Curriculum

Hans Adolfsen studiert zuerst Gesang, danach Klavier am Konservatorium Utrecht (NL). In der Spezialisation Liedbegleitung findet er dann die ideale Kombination.

In den meisten Ländern Europas gibt er Liederabende. Er begleitet u. A. Lina Maria Akerlund, Hanneke de Wit, Ulrike Andersen, Thomas Oliemans, Marcus Niedermayr, Rea Claudia Kost, Michael Leidundgut, Robert Braunschweig und Kresimir Strazanac.

In letzter Zeit gibt er häufig Konzerte mit dem Saxofonisten Harry White.

Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit der Gesangslehrerin Margreet Honig (Amsterdam). In vielen Meisterkursen begleitet er auch das gesamte Opernrepertoire.

Im Theater Basel spielte er Cembalo und war Assistent vom Dirigenten Michael Hofstetter, in zwei Produktionen von Herbert Wernicke.

Er machte verschiedene CD-Aufnahmen, u.A. Brahms-Lieder mit Lenneke Ruiten (herausgegeben von Brilliant Classics), Lieder von Rudolf Escher mit Marcel Beekman und Roswitha Müller (herausgegeven von Ottavo) und Rachmaninov-Lieder mit Elisabeth Ebbink.

2011 ist ein CD erschienen mit  Klaviermusik für vier Händen mit dem Pianisten See Siang Wong (Guild).

Hans Adolfsen unterrichtet Liedinterpretation und ist Korrepetitor an der Zürcher Hochschule der Künste.

Er ist Vorstandsmitglied der Freunde des Liedes, Zürich.

Zu seinen wichtigsten Kompositionen gehören: „Ein umgekehrter Wellenritt“ (2002, D. Mayer), „Landgewinnung-nicht ganz 40 Versuche zur Gegenwart“ (2010, U. Andersen), „The necessity of language“ (2013) und „Die neue Sappho“ (2015).